Christa Reeg Heilpraktikerin Psychotherapie
         
 

psychosynthese

   
 

Die Psychosynthese ist ein tiefenpsychologisch fundiertes und Methoden übergreifendes Konzept, das von Roberto Assagioli (1888-1974) entwickelt wurde. Roberto Assagioli
war Psychiater. Er hat die Psychoanalyse in Italien mit eingeführt.

Stärkung der Persönlichkeit

Bei seinen Patienten beobachtete er, dass die Unterdrückung von Impulsen aus dem "höheren Unbewussten" genauso schädlich und entwicklungshemmend sein kann wie die von Sigmund Freud beschriebene Abwehr von Inhalten aus dem "tiefen Unbewussten". Daraus entstand ein Konzept, das zwischen verschiedenen Ebenen des Unbewussten unterscheidet. Die Psychosynthese verbindet so die alltäglichen Fragen des persönlichen und sozialen Lebens mit dem Bewusstsein von den tieferen Schichten des Menschseins.
In der Psychosynthese-Therapie wird zunächst an der Stärkung der Persönlichkeit des Klienten / der Klientin gearbeitet. Nach und nach wird dann versucht, abgespaltene Seelenanteile zu integrieren. Dabei kann es sich um verdrängte Anteile handeln genauso
wie um noch nicht entdeckte Potenziale der Persönlichkeit.

Imagination, Dialog, Introspektion, Traum, Symbol

Methoden, die in der Psychosynthese eingesetzt werden, sind: Imagination, Innerer
Dialog, Introspektion, Traum, Symbol, Arbeit mit dem Inneren Kind, Arbeit mit Eltern-Bildern, Focusing, Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen. Immer wird darauf geachtet, das einzeln Wahrgenommene mit dem ganzen Menschen zu verbinden.

Das Ziel der Psychosynthese ist, dass der Mensch mit sich selbst übereinstimmt und
aus seiner Mitte heraus sein eigenes Leben gestaltet.